Träumen vom HC Resort…

Ach ja, manchmal sind Träume doch etwas schönes. Immerhin ist im Traum immer alles schön. So auch in diesem – dem Traum vom eigenen Happy Camping Campingplatz. Eine schöne Rezeption. Happy Spirit überall. Eine charmante Kinder Betreuung, damit die großen Camper auch mal ein Stündchen für sich haben. Ein kleiner aber feiner Wellnessbereich. Nah am Wasser. Ein schickes Restaurant. Workshops. Unterhaltung. Und … und … und.

Alles getreu des Mottos „von Campern für Camper“. Ein kleines Areal, auf dem alle Reiselustigen, egal ob WoMo, WoWa oder Zelt, gemeinsam ein paar schöne Tage verleben und genießen.

Und diesen Traum träumen wir bereits seit ein paar Monaten. Anfangs ein Hirngespinst. Absolut diffus und doch charmant. So trugen wir uns schon im letzten Jahr in den Newsletter eines Maklers ein, der sich auf Campingplätze spezialisiert hat und der immer wieder das ein oder andere Objekt auf unsere Bildschirme brachte. Allerdings immer mit dem ein oder anderen Abstrich. Mal nicht am Wasser. Mal viel zu teuer. Mal dies und mal das.

Und dann – kam der gestrige Donnerstag. „Ping“ machte es und eine neue Mail huschte in mein Postfach. „Neues Objekt verfügbar“ stand da so unscheinbar in der Betreffzeile. Und dieses „neue Objekt“ beschleunigte meinen Puls. Direkt an der Mosel, inmitten wunderschöner Weinberge, hochwassersicher durch Terrassenform, recht neues Sanitärgebäude, ein kleiner Pool, ein Bootssteg, … und … 1 Million Euro teuer.

Machen wir uns nichts vor, hätte ich eine solche Summe verfügbar, wir hätten bereits einen Platz. Hätte hätte, Fahrradkette. Haben wir nicht, habe ich nicht. So einfach ist die Rechnung eigentlich. Eigentlich…

Wir sind nun knapp 10.000 Happys in der Facebook Gruppe. Knapp 15.000 folgen uns auf YouTube. Knapp 7.000 Menschen auf Instagram. Okay, einige sind sicherlich überall dabei. Vielleicht auch einige mehr. Aber ich bin mir sicher, insgesamt haben über 16/17 Tausend Menschen irgendwie und irgendwo mit Happy Camping zu tun. Das ist doch eine Hausnummer.

Und so begannen auch gestern die Hirnwindungen wieder mit ihrer Arbeit. „Wenn von 10.000 Menschen jeder 100 Euro in den Topf wirft…“ so dachte ich „… ist eine Million Euro zusammen…“. Eigentlich wieder eine einfache Rechnung. Eigentlich.

Nun bin ich nicht so blauäugig zu glauben, dass eben genau das einfach so geschehen wird. Sicherlich mögen einige von Euch das was wir tun. Und einige wenige würden bestimmt auch einen Hunni mit einem Lächeln in den Topf werfen. Aber sind wir ehrlich – das wird nicht klappen. Punkt.

„Dann bieten wir den Mini Investoren halt etwas – zB eine Woche Aufenthalt auf dem Platz…“. Klingt auch ganz charmant. Leider nur für 2 Sekunden. Denn hat der Platz 100 Stellplätze und das Jahr 52 Wochen, so müssten wir knapp 2 Jahre alle Plätze kostenlos anbieten. Theoretisch. Praktisch wären wir nach 4,5 Wochen pleite. Auch keine schöne Aussicht, da bin ich ehrlich.

Also braucht es einen anderen Plan, der mit der Realität kompatibel ist. Investor. Bank. Sponsoren. Eigenkapital. Spenden. Irgendwo in dieser Schnittmenge aller Variablen muss es eine Antwort auf die Frage nach dem „wie“ geben.

Und genau diese Antwort suchen wir aktuell. Währenddessen schalten wir die Träume nicht aus. Aber gehen sachlich an die Sache heran. Denn auch wenn wir sicherlich manchmal etwas verrückt erscheinen und so schön Träume auch sind – sie sollen nicht zu Albträumen werden. Dessen sind wir uns absolut bewusst.

Es ist spannend. Es bleibt spannend. Wir werden berichten…

4 KOMMENTARE

  1. Hallo,
    Ich finde die Idee sehr gut. Als Sammelmöglichkeit würde sich doch sicher auch Croudfunding anbieten. So kann man Geld sammeln, und müsst keinen Gegenwert ausgeben. Hier kann man auch allen „Investoren“ die Möglichkeit bieten sich mit in das Projekt einzubringen. So seit ihr nicht in der Pflicht jedem den eingezahlten Beitrag oder ähnliches gutzuschreiben. Ich finde 1 Woche kostenlos für 100€ auch überzogen auf welchem Campingplatz bitte bekommt man denn so ein Angebot. Auch möglich ihr gebt dann zwei 50€ Gutscheine je nur einer einlösbar pro Besuch. Dann habt ihr vieleicht nur 1,5 Tage kein Gewinn. Die meisten werden eh länger stehen. Auch kommen so nicht alle mit einmal und ihr habt Totalausfall.

    Sind nur Gedanken die grade so aus mir herauskommen. Gehirn Explosion und Wortgulasch. Vielleicht ist ja ne Idee dabei, die ihr noch nicht 100 mal gehört habt.
    Ich wünsche viel Glückbei dem Unternehemen. Und nicht vergessen Träume treiben uns an und bestärken uns in unserem Handeln.

  2. Hallo,
    eigentlich keine schlechte Idee. Nur die Art wie das Geld der Investoren eingesammelt wird muss gut überlegt werden.
    1. Eine Treuhand in Form einer GbR wäre möglich. Nachteil: in der GbR haften die Gesellschafter mit Ihrem Privatvermögen für das Objekt.
    2. Eine GmbH, allerdings wären das dann sehr viele Gesellschafter. Vorteil: Hier haftet kein Gesellschafter mit seinem Privatvermögen.
    3. Eine private Altiengesellschaft, das wäre für so eine hohe Anzahl an Investoren die beste Form einer Gesellschaft. Nachteil: Hier greift das Aktiengesetz. Es muss ein Aufsichtsrat und ein Vorstand bestellt werden. Und jedes Jahr ist eine Bilanz fällig. Und eine Hauptversammlung für Aktionäre ist jedes Jahr zu planen. Auch hier haftet der Investor nicht mit seine Privatvermögen.

    Die Idee ist auf jeden Fall gut. Nur ist jedes Objekt genau zu prüfen:
    – warum wird es verkauft?
    – wie sind die Buchungszahlen der letzten 5 oder 10 Jahre gewesen?
    – wie sind die Bewertungen in den verschiedenen Onlineportalen in den letzten 5 Jahren?
    – was hat sich um Umfeld geändert?
    – wie attraktiv ist das nähere Umland? Bootstouren, Rad- oder MTB-Routen, Wellness, großes Schwimmbad, Museum oder ähnliches in der Näne?

    Bin gespannt was Happy Camping in Zukunft plant. Je nach Umsetzung ist eine Beteiligung sicher nicht uninteressant für uns Happies.

    Viele Grüße,
    Dietmar

  3. Ich finde den „Traum“ mega geil! Wenn es konkret wird steige ich mit meiner ganz persönlichen Unterstützung ein! Dieser Traum ist die personalität des Hobbys – Camping !ich bin dabei❤️

  4. Hallo zusammen,

    ich finde das eine geniale Idee. Glaube auch das Angebot gefunden zu haben.
    Das liest sich wirklich nicht schlecht.
    Vielleicht ist ja auch eine Mischung der Finanzierungsvarianten möglich.
    Hälfte Croudfunding, andere Hälfte finanziert durch „Happy Camper“ Beteiligung.

    In den letzten Jahren ist schon so viel gemeinsam erreicht worden. Warum nicht auch sowas?!

    Viele Grüße

    Danilo

HINTERLASSE EINE ANTWORT ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here