Das erste Happy Camping Treffen

2
378

Das erste Happy Camping Treffen

Es war der 14. Juni 2018 und aus einer kleinen Idee wurde eine unbeschreibliche Wirklichkeit. War ich damals, vor einigen Monaten noch etwas unsicher, ob und wie das erste Happy Camping Treffen laufen würde, so kann ich heute sagen: meine kühnsten Vorstellungen wurden locker übertroffen. Über 20 Wohnwagen, ca. 60 Menschen aus allen Himmelsrichtungen, groß und klein, Osten & Westen, Norden & Süden, … kamen zusammen, um aus einer anonymen FaceBook Gruppe ein unvergessliches Treffen werden zu lassen.

happy Camping Treffen

Die Idee zum Happy Camping Treffen.

Es war Anfang 2018, unsere FaceBook Gruppe wuchs und wuchs und schnell wurde der Ruf nach einem Treffen laut. So weit, so einfach, denkt sich der geneigte Leser und Beobachter. Doch guter Rat war schnell etwas teuer, immerhin kamen & kommen unsere Gruppenmitglieder aus allen Himmelsrichtungen und natürlich wollten wir die Anreise möglichst einfach gestalten. Also schnell google maps anwerfen und die relative geographische Mitte Deutschlands suchen. Zack – Fulda. Und so kamen wir schnell auf eine kleine Auswahl potentieller Campingplätze in der Region. Einer schien dabei besonders zu passen – der Campingpark am Gederner See.

Der wirklich schöne See inkl. Sandstrand direkt vor der (Wohnwagen) Tür, genügend Platz für eine noch nicht genau definierbare Anzahl von Gespannen und vermeintlich gut zu erreichen. Die Entscheidung war also gefallen und wurde in der Gruppe verkündet. Zack, die erste „Anmeldung“. Die zweite. Dritte. Und so weiter. Ja, dachte ich mir, eine unverbindliche Zusage ist schnell gemacht, wollen wir erst mal abwarten, wie es dann ausschaut, wenn es „ernst“ wird.

Ich nehme es vorweg – ich war am Wochenende allein schon wegen der Masse an Menschen völlig überwältigt.

Die Anreise zum Happy Camping Treffen.

Vielleicht kennst Du das? Eine Ereignis liegt gefühlt 3974 Monate in der Zukunft. Und plötzlich – schwupps – ist es da. So war es auch mit dem ersten Happy Camping Treffen für mich. Hier ein bisschen Job. Da ein bisschen Mallorca. Und auf einmal, wer hätte es gedacht, steht die Abfahrt nach Gedern unmittelbar bevor. Nichts eingekauft. Wagen nicht gewaschen. Nicht einmal unser Aufkleber ziert den Hänger.

Aber eines war da und zwar absolut brachial. Die Lust auf die vielen neuen Gesichter. Das Kennenlernen. Auf eine gute Zeit. Und so wurde morgens noch schnell die Drohne geholt (ein Dank nochmals an Markus von Fan4Van!) und der Wohni mit Hilfe eines happy Camping am Abstellplatz angekoppelt und los ging die wilde Wutz. 420 km gen Norden. Verrückt, an die Adria hab ich es nicht viel weiter… Die letzten 40 Kilometer durch den viel zitierten Popo der Heide. Durch Dörfer, die ausser ihre Bewohner niemand in Deutschland kennt. Links. Rechts. Enge Strassen. Steile Anstiege. Und dann war er da – unser Platz.

Und mit ihm direkt Andrea und André aus unserer Gruppe. Tach sagen. Drücken. Und dann schnell zu unserem Reich der kommenden Tage. Am Donnerstag. Und was soll ich sagen? Da standen schon locker 7 8 9 Wohnwagen. Und mit ihnen Menschen, die mich aus den Videos kannten. „Hey Stefan!!!“ – ich darf ehrlich sein? Es war ein MERKwürdiges Gefühl. Wildfremde Menschen, die schon die ein oder andere Minute ihres Lebens „mit mir“ verbracht haben. Überall „unsere“ Shirts und Hoodies aus der Happy Camping Collection. Es war das berühmte Wechselbad der Gefühle… Doch es ging hier nicht um mich. Sondern um uns. Und das erste happy Camping Treffen.

Das happy  Camping Treffen.

Nach und nach stießen immer mehr tolle Menschen zu uns. Und mit ihnen immer neue Kennenlernen und Gespräche. Hier saßen ein paar. Und da. Dort übrigens auch. Der erste Abend ging irgendwann zu Ende. Um dem Freitag Platz zu machen. Mit noch mehr happy Campern. Was ich so toll fand? Es gab keinen Zwang. Der eine wollte mal für ein zwei Stunden seine Ruhe genießen… Kein Problem, einfach mal machen. Der andere wollte ein bisschen schnacken. Easy, es fand sich immer ein spannender Gesprächspartner.

Abends dann die Tische zusammen gestellt. Die Grillse aufgebaut. Und das ein oder andere Bier, Schnäppsken oder Likörchen genossen. Gelacht. Gegessen. Getrunken. Gefachsimpelt. Neue Wohnwagen bewundert. Geholfen. Erfahrungen ausgetauscht. Einfach wunderbar. Selten zuvor (ehrlich gesagt: niemals zuvor!) habe ich es erleben können, wie aus wildfremden Menschen so schnell so intensive Verbindungen entstanden.

Ja, natürlich ist das der Spirit des Campings. Und ja, natürlich lernt man im Urlaub immer mal tolle Menschen kennen. Aber (!) so war es für mich neu. Und so wurden meine tollkühnsten Gedanken absolut überstiegen. Es wäre vermessen, einzelne Namen zu nennen, ich würde nicht alle aufführen können. Und doch möchte ich zumindest den ein oder anderen erwähnen. Ohne andere zu vergessen.

Da waren Irene, die mich gleich am Donnerstag mit einem Happy Camping Kuchen in Empfang nahm. Andrea und André, mit denen ich bereits im Vorfeld die ein oder andere Sprachnachricht austauschen durfte und die ich sofort in mein Herz schließen musste. Herrmann, der mir seine Happy Camping Fahne schenkte (ich hatte – sag es nicht weiter – ein Tränchen im Auge). Sebastian, der extra am Samstag mit Family aus dem Rheinland anreiste, um uns alle kennenzulernen. Jörn, der nicht nur einen tollen Wohnwagen hat und ein super Mensch ist, sondern der auch unfassbar geile Bilder geknipst hat. Melli, die mit 60Pups PS und 60 km/h über die Kasseler Berge kroch und mit ihrem Lachen ein absoluter Gewinn des Treffens war. Peter, den man sofort lieb haben muss und der mit seiner mitreissenden und lustigen Art alle sofort in seinen Bann zieht. Und last not least meine Holde, die am Freitag durch den Münchner Wochenend-Verkehr musste, um nach fast 7 Stunden Fahrt mit unseren beiden Kids auch endlich anzukommen.

Und alle anderen, die in Gedern beim ersten Happy Camping Treffen waren und es auch verdient hätten, hier erwähnt zu werden. Danke Danke Danke – dass es Euch gibt. Nach fast 15 Jahren Camping war er endlich wieder greifbar – dieser Camping Spirit, der gefühlt in den letzten Jahren etwas nachgelassen hat. Doch der noch da ist, denn genau das haben wir bewiesen.

Für Außenstehende mag dies nun nach Lobhudelei und völliger Übertreibung klingen. Und ja, wenn ich die letzten Zeile nochmals lese, kommt mir der Gedanke ebenso. Doch kein Wort ist übertrieben. Kein Wort entspringt meiner viel zu bunten Phantasie. Es war schlicht und ergreifend ein super tolles Wochenende. Bei dem auch der Wettergott ein Einsehen hatte und uns viele Sonnenstrahlen schickte. Danke auch dafür.

Ein Fazit.

Und nun sitze ich daheim. Lasse alle Eindrücke nochmals Revue passieren. Und versuche, all die schönen Momente in Worte zu fassen. Parallel erreichen mich gerade ganz viele Bilder und kurze Videos von Euch. Die ich hier natürlich einbauen möchte. Denn – ich sagte es bereits – ein Außenstehender wird meinen Worten kaum zu 100 Prozent Glauben schenken können. Manchmal aber sagen Bilder mehr als 1000 Worte…

Und diese Bilder und ihr Ursprung war so fein, dass wir auch im kommenden Jahr wieder ein happy Camping Treffen ins Leben rufen werden. Auch irgendwo zentral in Deutschland. Für alle irgendwie gut zu erreichen. Und schon heute weiß ich eines: egal wo es stattfinden wird, es wird wieder eine Menge Leute zusammenführen. Vielleicht auch Dich…? Auf jeden Fall sei Dir gewiss – Du bist herzlich Willkommen, wenn es dann im Sommer 2019 wieder heisst: happy Camping. Und oder so.

 

2 KOMMENTARE

  1. Auch wir die Happy`s freuen uns wenn es Dir gefallen hat, es ist wunderbar zu sehen wie die Gruppe wächst, manchmal habe ich das gefühl das doch eigentlich vor jedem Haus in Deutschland ein Camper stehen müsste. Stefan mach weiter so wie bissher und es werden uns noch viel mehr Menschen folgen…..

    Ps: Habe die Träne gesehen 🙂

    Lg Hermann

  2. Hi Stefan, schön geschriebener Bericht…. ich gestehe, ich habe ihn erst gerade gelesen.
    Mittlerweile steht das nächste Treffen ja schon an und wir freuen uns schon drauf!
    Und für 2019 ist der Termin auch bereits vorgemerkt!

    Das es alles so tutti funktioniert ist aber vor allem Deinem Engagement und dem Engagement Deiner Helfer zu verdanken. Und dieses an den Tag gelegte Engagement ist außergewöhnlich und dadurch mitreißend. Würde mich auch gerne vermehrt mit einbringen, aber mit den beiden kleinen Monstern ist meine Freizeit echt knapp bemessen momentan. Aber das ändert sich auch wieder, sobald die beiden etwas eigenständiger werden 🙂

HINTERLASSE EINE ANTWORT ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here