Melli besucht den Campingplatz de Zandstuve

0
357

Auf gehts nach Holland – ab nach de Zandstuve.

Hallo Happys!
Ich durfte mir nach meinem Besuch bei Obelink in Winterswijk den Campingplatz De Zandstuve anschauen.

Der Campingplatz De Zandstuve befindet sich nah der deutschen Grenze ganz in der Nähe der Stadt Hardenberg. Da mein Auto in der Werkstatt war, mussten wir ganz oldschool mit einem Zelt verreisen. Da wir ursprünglich mit dem Wohnwagen kommen wollten und die Reservierung noch auf Wohnwagen gebucht war, durften wir uns neben drei anderen Wohnwagen auf einer großen Wiese niederlassen.

Wir hatten den Platz 20 auf der Wiese der Watergorgels. Der ganze Campingplatz ist aufgeteilt in Wiesen, die sich jeweils farblich und namentlich unterscheiden. So fällt es auch den kleinen Campern leicht, sich zu orientieren.

Direkt bei der Einfahrt sieht man, dass hier das Wohl der kleinen Camper große Priorität hat. Ein großes Spielgerüst lädt zum Spielen und Turnen ein. Auf jeder Campingwiese befindet sich in der Mitte ein solches Spielgerüst. Überall gibt es was zu entdecken.

So, nun zurück zu unserem Platz. Die Wiese der Watergorgels liegt am Ende des Platzes. Die Plätze sind nummeriert, aber nicht parzelliert. Jeder hat einen Wasser-, Strom-, TV- und Abwasseranschluss. Die Wiesen sind so angeordnet, dass die Wohnwagen am Rand stehen und in der Mitte viel Platz zum Spielen ist.

Im vorderen Bereich des Campingplatzes befindet sich die Rezeption, der Shop, der Indoorspielplatz, das Schwimmbad und die Pizzeria. Es wirkt wie ein kleines Dorf. Der Shop bietet alles an, was das Camperherz begehrt. Im Indoorspielplatz können die Kleinen auch bei schlechtem Wetter sich ordentlich austoben, während die Eltern eine Runde Air-Hockey spielen. Das Schwimmbad bietet insbesondere für kleine Kinder zwei zuckersüße Becken mit vielen wasserspeienden Tieren.

Für die Größeren gibt es eine Tunnelrutsche, die zwischendurch so schwarz wird, dass man denkt, man sei im freien Fall. Das Schwimmbecken für die Erwachsenen fällt jedoch sehr klein aus. Den Außenbereich mit der wirklich interessanten Rutsche konnte ich leider nicht testen, da das Freibad bereits geschlossen hatte. Das Restaurant schien geschlossen. Dort war alles dunkel. Laut einem Infozettel konnte man in der Pizzeria nebenan auch die Speisen des Restaurants geniessen. Dies war uns leider aufgrund von Überfüllung nicht möglich – es hatte den ganzen Tag geregnet, so dass wir nicht die Einzigen waren, die sich im Restaurant aufwärmen wollten. 😉

Aufwärmen konnten wir uns aber beim Duschen. Wow. Was für ein schönes Waschhaus. Der Eingang war komplett aus Glas, so dass man beim Abwaschen einen freien Blick nach draussen hatte. Die Duschen waren sehr geräumig. Bei den Toiletten habe ich später herausgefunden, dass es offensichtlich größere und kleinere Kabinen gab. Mein Highlight war jedoch der Familien-Abteil. Es gab riesig große Familienduschen und ein eigenes Kinderbad, mit erhöhten Kinderduschen, so dass Mama und Papa die Kleinen rückenschonend duschen können.

Alles in allem kann ich diesen Platz jedem empfehlen, der Kinder im „Spielplatz-Alter“ hat.

HINTERLASSE EINE ANTWORT ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here