Campingurlaub auf Fehmarn – Teil 1

0
310
camping auf fehmarn

Das dreiteilige Campingplatzhopping auf Fehmarn – Teil1

Ein Bericht von Mario – Du interessierst Dich für unser kleines Abenteuer beim Camping auf Fehmarn. Dann laden wir Dich herzlich ein, uns ein wenig zu gleiten…

Vorgeschichte:

Wir, (meine Frau, unser 5-jähriger Sohn und ich), sind aufgrund von terminlichen Verpflichtungen meinerseits, gezwungen in der Nähe von Lübeck unseren 3-wöchigen Sommerurlaub zu verbringen. Da wir die Gegend aus vergangenen Urlauben recht gut kennen, haben wir uns entschlossen die gesamte Dauer auf der Insel Fehmarn zu verbringen.

Die daraus entwickelte „Trilogie der 3 Campingplätze“ nimmt damit seinen Anfang…..

Los geht das Abenteuer

Abfahrt am 14. Juli nach Fehmarn. Nicht pünktlich aber gut gelaunt starten wir um ca. 9Uhr zu unserem ersten Ziel, dem Campingplatz „Strukkamphuk“ am südwestlichen Zipfel Fehmarns.

Nachdem wir über die überaus abenteuerliche Zufahrtsstraßen (einspurig mit Schotter und Spliträndern) die Schlange der Anreisenden erreicht haben, durften wir via Kennzeichenscan die Schranke passieren und unseren „Komfortplatz“ ansteuern. Wohnwagen abgehängt, durch Nachbarshilfe an die gewünschte Stelle geschoben, alles aufgebaut. Fertig! Kaltgetränk und umgeguckt…

[Zwischenbericht Aufbau Sonnendach: Ich hätte es wissen müssen!- Es klappt nie ohne Probleme. Diesmal habe ich nach Erwerb des DWT-Sonnendachs (gebraucht über ebay-kleinanzeigen) es leider versäumt auf Vollständigkeit zu checken. Es haben die „Böckchen“ gefehlt um die Stangen an dem Wohnwagen zu fixieren! Ahhh!!! Riesenkatastrophe! Also mit rasenden Tempo (immer hart an der Geschwindigkeitsbegrenzung) zum nächsten Camping-dealer. „Böckchen“ gekauft und wieder zurück. Der Aufbau ohne Plan (mit Hilfe der Liebsten) ging in 15min. über die Bühne!-Yes, so muss das! –Danach trat wieder Ruhe ein…]

Der erste Eindruck war gut. Der Strand ist zwar ein Naturstrand aber das Wasser hat gute Qualität, Meeresboden aus Sand und der Strand flacht sehr langsam ab (ähnlich Bodden) und ist deswegen für Kinder eigentlich gut geeignet. DLRG Wächterhäuschen und eine absolut geniale Strandbar mit Strandkörben und freundlicher Atmosphäre. Ausreichend für einen Badetag am Meer!

Die Sanitäranlagen sind absolut top gepflegt und, je nach dem wo man ist, als frisch renoviert anzusehen. Einziges Manko sind die unterschiedlichen Schliesszeiten der Sanitärgebäude. Wir hatten Glück und stehen an nebeneinander liegenden Gebäuden. Hierbei sind nicht nur die Duschen von 22-7Uhr geschlossen sondern auch die Toiletten! Dafür sind im Nachbargebäude zu der Zeit die Toiletten geöffnet. Trotzdem ein absolutes Ärgernis wenn es mal dringend wird!

Wir hatten uns ein Fahrrad für 8€/Tag geliehen. Das war ne Katastrophe! Verkehrssicher war das Fahrrad überhaupt nicht. Wahrscheinlich noch nie! Unglaublich so etwas zu vermieten und dann noch zu diesem Preis! Verrostet und ohne Licht etc.

Internetzugang ist über WLAN zu buchen für 15€/pro Wochen. Lt. Bon werden 5Mbit zugesichert und das für 2 Endgeräte. Und ganz ehrlich: Das beste Netz was wir je auf einem Campingplatz hatten! Youtube-Streams (Peppa Wutz, Happy-Camping etc.) war alles kein Problem. Wirklich vorbildlich und erstaunlich, da der Platz ausgebucht war!

[Zwischenbericht Aufbau der SAT-Anlage: Ach herrje! Jahrelang macht man sich Gedanken wie man die Schüssel ausrichtet etc. Dann hat man eine Lösung und man bekommt kein Signal mehr! Hab eine bzw. seit „kurzem“ 3 Apps um mir meine flache Schüssel möglichst genau und einfach auf Astra 1x auszurichten…es hat keine funktioniert. Nachdem es mir persönlich zu peinlich war weil ich gefühlt das hundertste Mal an der SAT-Anlage mit meinem Handy rumgespielt habe (Drehen hier, Kippen da) und ich schon mit freudiger Erwartung der Verleihung „Dämlister Camper 2018“ entgegenfieberte, checkte ich einfach mal das sauteure Campingsatkabel. Und bums…das Kabel war kaputt. Verdammte Axt…neues altes Kabel angeschlossen und bestes Bild…]

Unser Stellplatz ist auch mit allem ausgestattet was man so erwartet: parzelliert, Strom, Wasser (eigener Hahn), Abwasserabfluss. Allerdings standen wir direkt vor der Kläranlage, die ab-und-an unangenehm durch Gerüche auffiel.

Der Supermarkt vor Ort ist ein Edeka! –Super! Alles was man braucht.

Das „Kinderbeschäftigungsprogramm“ ist ausbaufähig und nicht mit dem kinderlieben Programm (vor allem die Begeisterung der Animateure) holländischer Campingplätze zu vergleichen.

Alles in allem war der Platz okay. Der Sonnenuntergang macht alles wett!

Ausflüge ins beliebte Örtchen Burg, ins Meereszentrum Fische gucken, Feuerwehrfest (Prost!), Kurzunterbrechung Klausur an der FH Lübeck und in den Hüpfburgenpark waren bis hierhin einige Highlights.


Wir sagen ganz lieben und Happy Dank an Mario und seine Familie für diesen tollen ersten Einblick in die Zeit beim Camping auf Fehmarn. Und natürlich sind wir schon total gespannt, was uns im zweiten Teil erwartet…

HINTERLASSE EINE ANTWORT ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here