Camping La Torre del Sol an der Costa Dorada in Katalonien

0
247
costa dorada

Hallo Ihr Lieben – heute schreib ich mal unseren Reisebericht nieder:

Wir – mein Mann, unsere 5 jährige Tochter, unser Wohnwagen und Auto haben uns am 05.08 auf dem Weg in den Süden gemacht. Aus NRW raus nach Spanien an die Costa Dorada. 

Das Ziel: La Torre del Sol – ein 5 Sterne Campingplatz, direkt am Meer. Wir sind noch nie solch eine lange Strecke mit dem Wohnwagen gefahren und uns war auch etwas mulmig, weil wir nicht genau wussten, was uns erwartet. Freudig angespannt haben wir uns auf die lange Reise gemacht. 

Als wir 2012 mit dem Camping begannen, war es immer unser festes Ziel mit dem Wohnwagen unter Palmen zu landen. Dieses Jahr sollte es soweit sein. Wir sind gemütliche Menschen und wollten uns auch nicht überschätzen. Gemäß dem Motto, der Weg ist das Ziel, haben wir unser Anreise in 3 Etappen aufgeteilt.

Unser erstes Ziel war der Campingplatz „Châteu de l’Epervière“ hinter Dijon, also nach 670 km. Es war ein gemütlicher Campingplatz mit dem typischen französischen Landflair.

Gegen 21 Uhr erreichten wir diesen – es war bereits dunkel. 

Leider lag der Platz nicht so nah an der Autobahn wie gedacht, also hatten wir noch einige Kilometer durch Felder und durch kleine Dörfer zu bewältigen. Letztendlich ist der Platz aber sehr gut erreichbar und es gab keine „Gespannfallen“.

Wir erhielten eine ausreichend große Parzelle und hatten gleich nette Nachbarn – Mädels im Bulli aus Köln. Wir stellten uns ab und setzen uns eine Weile vor den Wohnwagen, um die Umgebung noch etwas zu genießen. Die Außentemperatur lag bei ca. 22 Grad. Um fit für die nächste Etappe zu sein, legen wir uns relativ zeitig schlafen.

Am nächsten morgen sahen wir den Platz dann bei Tageslicht. Ländlich, schönes französisches Landflair, ein kleiner Supermarkt, wunderschön an einem kleinen Schloss gelegen (wie der Name schon vermuten ließ ;)). Es gab sogar einen kleinen Pool, der aber wirklich klein war. Die Preise stiegen an: Baguette zum Frühstück – 2,50€. Wir nutzten das Sanitärgebaude – sauber und zweckmäßig, und setzten uns nach dem Frühstück wieder in Bewegung Richtung Montpellier.

Der nächste Stop sollte auf dem Platz „Le Méditarranée Plage“ in Via sein, am Mittelmeer  – nach weiteren 480 km. Gegen 18 uhr erreichten wir unser Zwischenziel. Die Außentemperatur lag hier schon bei 29 Grad. Auf dem Weg zum Platz haben wir einige Plätze entdeckt, die im Internet sicher ganz toll ausgesehen haben, aber denn live sehr klein und bedrängt waren. Wir wurden freundlich empfangen und zu unserem Platz geleitet. Wahnsinn – Der erste Platz unter Palmen. Eine kleine, feine Parzelle wurde uns zugeteilt, die uns die Abfahrt am nächsten Tag nicht schwer machen würde, da sie direkt an einer Ecke lag. 

Viele freundliche Helfer (hier konnte ich den Wohnwagen nicht einparken, da es doch etwas zu eng war und kein Platz zum rangieren zur Verfügung stand). Wir bauten das nötigste auf und machten uns auf, etwas essbares zu finden. Die Preise waren hier noch höher. Ein Bier 4,20€, ein Salat 8,00€. Wir nahmen unser Essen mit zum Strand und genossen das mediterrane Flair und den ersten Sand zwischen den Füßen. Es waren viele Menschen unterwegs, ihren Urlaub genossen. Das Flair und die Stimmung auf dem Platz waren echt toll. Der Campingplatz wurde viel von einheimischen und Niederländern genutzt. Hunde erlaubt! 

Nach unserer Rückkehr vom Stand würden wir von der Security gestoppt und gehindert den Platz zu betreten, da wir kein Bändchen um unsere Handgelenke hatten. Glücklicherweise wurde es via Funk mit der Zentrale aufgeklärt und wir durften eintreten. Dieser Umstand entstand durch unsere späte Anreise. Wir wurden vor der Ankunft noch telefonisch informiert, dass ein Wachdienst Mitarbeiter unsere Unterlagen übernimmt. Guter Job! Sicherheit wurde groß geschrieben. 

Im Zentrum des Platzes ging dann die absolute Party ab. Toller DJ, alle tanzten und hatten Spaß und genossen das Leben. Jung, alt, alle haben gemeinsam gefeiert. Um Punkt 24 Uhr endete die Unterhaltung mit einem „Happy Birthday“ an alle Geburtstagskinder. Die Getränkepreise waren allerdings wirklich happig – Südfrankreich eben. Wir legten uns hin und waren selig.

Am nächsten morgen machten wir uns bereit für die finale Strecke. Nach dem obligatorischen Baguette mit Marmelade und einer Dusche, sollten es die letzten 409km richting La Torre del Sol sein.

Aufregende fahrt, viel furs Auge! Letzter pipi Stopp vor der Grenze, denn das Grenzgebiet galt ja als gefährlich. Es wurde auch an jedem Rastplatz gewarnt. Wir empfanden es zwar als „viel heiße Luft“ was uns im Voraus erzählt wurde, aber dennoch waren wir vorsichtig. Das Grenzgebiet war sehr aufregend. Ein Bergpass mit weitem Blick über die Berge. Wir erreichten Katalonien. An Barcelona und Tarragona vorbei ins karge Land. Außentemperatur: 32 grad. Herrlich!

Am Platz angekommen herrschte das reinste Chaos. Wir hatten bereits im März gebucht und komplett bezahlt, das Personal schien dennoch überrascht, dass wir tatsächlich angereist sind. Wir wurden mit einem Golf Caddy über den Platz gefahren und könnten uns einen Platz aussuchen. „Leider“ war nur ein Platz direkt am Meer frei. Höhere Kategorie als gebucht. Wir sollten eine Nacht dort schlafen und am nächsten Tag ein paar Plätze weiter unsere Urlaubsdestination finden. 

La Torre del Sol ist ein Riesen Platz! Mit Palmen und gewachsener Vegetation. Wunderschön. Viele Menschen, voll ausgebucht. Aber wunderschön. Alle Menschen nur relaxt in Badebekleidung.Wir bezogen den Platz, wieder mit vielen Helfern aller Nationen. Die Deutschen waren rar auf dem Platz, also hatten uns ein paar deutsche entdeckt und waren uns unaufgefordert gefolgt, nur um uns zu helfen. Wir hatten echt ne Menge Helfer, das bezeugen die handabdrücke an unserem wowa . Es war ziemlich schwieriges Gelände. Aber wir haben es schließlich geschafft.

Wir konnten es kaum glauben. In Platz am Meer direkt unter Palmen ❤❤❤. Am nächsten Tag sollten wir umziehen, aber Struktur ist dort nicht vorhanden. Eher eine Art chaotische Lagerhaltung . Der Platz den wir beziehen sollten wurde nicht frei, also dürfen wir bleiben wo wir waren. Die erste Nacht wurde nicht berechnet. Wir bauten uns also auf und verbrachten den Urlaub unseres Lebens! Ein Bier 0,69 Cent im Supermarkt. Cocktails an der Bar 6,50€.

Ein traumhafter Platz. Waschmaschinen, ausreichend Waschplatze, gepflegte Sanitärgebaude, Personal noch und nöcher, viel Security und Animation für klein und groß. Poolanlage zum träumen, sauber und angenehm warmes Wasser. Gut sortierter Supermarkt mit anständigen Preisen. Lidl und Mercadona in Cambrils oder umliegend. 

Der Standabschnitt ist etwas schmal und wird auch immer wieder neu aufgeschüttet, das hat uns aber nichts ausgemacht, da es immer Platz zum liegen gab. 

Unser einziger Kritikpunkt, das Chaos an der Rezeption. Man sollte schon englisch beherrschen. Es wird zwar deutsch gesprochen, aber natürlich nicht jeder Mitarbeiter dort spricht es. Die Animation am Abend empfanden wir als etwas fad. Wir mögen mehr Halligalli und Musik. Aber das war auch nur ein Mini Punkt auf der Kritik Liste.

Alles im allen ein toller, bodenständiger Platz.

Wir haben tolle Menschen dort – aus einer Facebook Gruppe kennengelernt und hatten alle gemeinsam einen traumhaften Urlaub.

Leider hat uns der Terroranschlag in Cambrils (10 km entfernt) den Urlaub vorzeitig beenden lassen, da wir beschlossen haben mit unseren Urlaubsfreunden abzureisen. Mit Kind war uns das zu unsicher, da wir die Lage nicht einschätzen könnten. Leider! Terrorwarnstufe 5 in Spanien bedeutete auch, dass die Grenzen und Straßen jederzeit hätten gesperrt werden dürfen und so war es auch. Wir sind 30 Stunden inkl. kleiner Powernapp Stops nach Renesse gefahren. Wo wir noch den Rest unseres Urlaubs verbrachten.

Alles in allem ein wahnsinnig tolles Erlebnis. Ein wunderschöner Urlaub. Wir kommen wieder! Der beste Urlaub unseres Lebens. Camping ist das wundervollste der Welt und definitiv unsere Form vom perfekten Urlaub.

Wir sind happy uns zu diesem Abenteuer entschieden zu haben und werden es wieder tun

Adieu-Adios Amigos

Noch zwei wichtige Infos:

1) Man kann dort Kühlschränke mieten. Kühl- Gefrierkombi 7€ pro Tag, Kühlschrank 4€ pro Tag. Für uns sinnvoll, da unser Kühli bei den Temperaturen nicht mehr ganz so wollte.

2) Wir haben ursprünglich 17 Tage gebucht und nur 12 Tage in Anspruch genommen, durch die vorzeitige Abreise. Der Differenzbetrag wurde uns Bar zurück erstattet. Feiner Zug, da der Platz zum Zeitpunkt unserer Abreise nicht mehr voll belegt war.

HINTERLASSE EINE ANTWORT ZU DIESEM ARTIKEL

Please enter your comment!
Please enter your name here